Alor Sentar, Penang

Sechs weitere Wochen Südostasien und dank des Big Sale von AirAsia, geht es dieses Mal in diverse Städte in die man wohl normalerweise nicht reisen würde. Nach 3 entspannten Tagen in Bangkok, ging es mit dem Flieger nach Kuala Lumpur. Dort schlug ich mir dann Nacht um die Ohren, um auf meinen Flug nach Alor Setar am nächsten Morgen zu warten.

Alor Setar (auch Alor Star genannt) liegt im Norden Malaysias, ca. 50 Kilometer von der thailändischen Grenze entfernt, und ist die Hauptstadt des Bundesstaats Kedah. Der Sultan Abdul Halim Airport liegt 13km nördlich der Stadt. Leider ist die einzige Möglichkeit in die Stadt zu gelangen sich ein Taxi zu nehmen. 6$ muss man hinlegen. Mal abgesehen vom Phnom Penh International Airport (Kambodscha), für mich der erste Flughafen, der keine Möglichkeit bot mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu kommen.

Mit dem Taxi ging es also zu meiner Unterkunft. Das Fuller Hotel war mit 100 Ringgit/pro Nacht (ca. 20,-€) doch reichlich überteuert, denn das Zimmer hatte einen, sagen wir, „interessanten“ Geruch und wie Wände so schmutzig sein können, ist mir immer noch ein Rätsel. Schimmel war es zum Glück nicht. Dafür gab es eine kleine Ameisenstraße zwischen einer Steckdose und der Klimaanlage. Positiv zu erwähnen ist, dass das Hotel sehr zentral gelegen ist. Alor Setar ist mit ca. 125.000 Einwohnern im Zentrum gut zu Fuß zu besichtigen. Wie sich dann jedoch herausstellte, gab es nur so gut wie nichts zu besichtigen. Die Stadt strotzt vor purer Langeweile! Großzügig gerechnet gibt es ganze drei Sehenswürdigkeiten.

  1. Die Aman Central Mall ist ein sehr modernes und wirklich riesiges Einkaufszentrum. Auf insgesamt 10 Etagen kann man wirklich alles kaufen, was man braucht bzw. nicht braucht. Auch der Hunger kommt nicht zu kurz. Ganze zwei Etagen sind den Herstellern diverser Köstlichkeiten gewidmet. Selbstverständlich zu vernünftigen Preisen. Ab ca. 2,-€/pro Portion kann man ordentlich zuschlagen.
  2. Der Alor Setar Tower ist mit 165,5m Höhe ist es das höchste Gebäude Kedahs. In 88m Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, auf der man seinen Blick über die Alor Setar schweifen lassen kann. Tja, ein Turm mit Aussichtsplattform eben, was soll man da noch groß zu sagen.
    Eintritt: 16 Ringgit (ca. 3,25€)
  3. Die Zahir Moschee, erbaut 1912, liegt ebenfalls im Herzen der Stadt und ist nach Aussagen vieler Einheimischer und Websites, eine der schönsten ältesten Moscheen Malaysias. Sie wurde sogar unter die Top 10 der schönsten Moscheen der Welt gewählt. Ich muss ganz ehrlich sagen, umgehauen hat sie mich nicht. Im Vergleich zu den Moscheen, die ich in Brunei gesehen habe, wurde von außen kein Wow-Effekt ausgelöst. Innen überzeugt sie jedoch mehr. Wie so häufig lässt sich ein solcher Anblick nicht richtig in Worte fassen. Es ist einfach unbeschreiblich, wie detailgetreu einige Menschen alles Erdenkliche zeichnen, malen oder meißeln können. Fotografieren in der Moschee ist nicht erlaubt, somit kann ich keine Bilder zeigen.

Das war’s auch schon. Erwähnenswert ist vielleicht noch der Fluss Kedah, der den Namen des Bundesstaates trägt. Er fließt durch den Norden der Stadt. Eine kleine schrummelige Promenade lädt im Schatten der Bäume dazu ein, sich kurz auszuruhen. Wirklich schön ist das alles aber nicht.

Auf eine Sache freute ich mich allerdings noch vor meiner Rückreise nach Kuala Lumpur. Im Stadium Darul Aman sollte kurzfristig eine Partie der Malaysian Super League (1. Liga) ausgetragen werden. 10 Ringgit (ca. 2,10€) kostete das günstigste Ticket. Nach dem Abpfiff sollte es direkt zum Flughafen und direkt in den Flieger gehen. Zeitlich passte eigentlich alles perfekt. Wie gesagt, eigentlich. Denn nach einer Ansage im Stadion übersetzte mir freundlicherweise ein Local, dass das Spiel 2 Stunden später beginnen würde. Der werte Herr Bürgermeister, anscheinend ein großer Anhänger des Kedah FA, hätte noch so viele Termine, dass er es nicht rechtzeitig zum Spielbeginn schaffen würde. Schwupp wurde die Anstoßzeit korrigiert. Also ging es deutlich früher zum Flughafen (für 8$…) und der wirklich geile Ground wurde nicht eingetütet. Zum kotzen!

Man stelle sich das Mal in Deutschland vor. Weil Angela Merkel noch was zu erledigen hat, verschiebt man kurzerhand das Bundesligaspiel Bayern München vs. Borussia Dortmund um zwei Stunden nach hinten. Klar doch! Ich höre schon die „Danke Merkel!1!?!“ Schlachtrufe.

Nach einem ereignislosen Rückflug nach Kuala Lumpur, folgte eine weitere Nacht auf dem äußerst bequemen Fußboden. Ich möchte an dieser Stelle übrigens einmal positiv bemerken, dass fast alle Flughäfen in Südostasien die Möglichkeit bieten sehr günstig Essen. Ab 1,-€ gibt es vollwertige Mahlzeiten. Ab 50 Cent 500ml Wasser. Da kann man sich in Europa/Amerika noch eine sehr sehr dicke Scheibe von Abschneiden. Highlight ist immer noch die 0,2l Wasserflasche für 5$ am Orlando International Airport. Gekauft habe ich die übrigens nicht. Wofür gibt’s Wasserspender?

Am nächsten Morgen ging es gut gestärkt weiter auf die kleine Insel Penang. Der Penang International Airport wird erfreulicherweise von diversen Bussen angesteuert, die überall auf die Insel fahren. So gehört sich das! Für 2,70 Ringgit (ca. 0,55€) kommt man an das gewünschte Ziel. Für mich ging es in die Hauptstadt der kleinen Insel, George Town zu meiner Unterkunft, der Islander Lodge. Sowohl die Insel, als auch die Stadt haben wirklich schöne Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten im Angebot. Allesamt preiswert bzw. kostenlos. Leider setzten mich drei sehr fiese Blasen an den Füßen außer Gefecht. Außerdem fühlte ich mich sehr schlapp und hatte ebenso unschöne Rückenschmerzen. Um alles nicht noch schlimmer zu machen, entschied ich mich die zwei Tage in meinem sehr bequemem Bett zu verbringen, um meinem Körper eine Runde Erholung zu gönnen. Nach fast 1,5 Jahren Weltreise weiß man, wann man etwas zurückstecken muss. Diese Erfahrung zahlte sich aus. Sehr schade zwar, dass ich Penang bzw. Georg Town nicht genauer erkunden konnte, aber die Möglichkeit eines erneuten Besuchs ist ja nicht ausgeschlossen. Und bei 5,50€ Return ist nicht mal viel Geld für die Flüge draufgegangen. Dem AirAsia Big Sale sei Dank! Wieter top fit, ging es weiter über Kuala Lumpur nach Bangkok. Nach einer Nacht in der Nähe des Don Muang International Airports ging es weiter nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos.

Schreibe einen Kommentar